Unsere Skifahrt begann am 10.1.19 um 14:00 Uhr an unserer Schule. Mit einem Reisebus haben wir eine Hamburger Schulklasse abgeholt und sind dann weiter nach Natz, Südtirol, gereist. Insgesamt sind wir lustige, aber auch anstrengende 17 Stunden gefahren.

Am nächsten Tag, dem 11.1., sind wir dann endlich um 7:30 Uhr in Natz angekommen. Nach dem Beziehen unserer Zimmer hatten wir noch ein bis zwei Stunden, um uns zu entspannen, bevor wir die Stadt Brixen besucht haben. In Brixen angekommen haben wir erst mal ein bisschen Kultur erfahren und sind in ein Kloster gegangen, haben die Domkirche besucht und sind durch den Kreuzgang gelaufen. Nach diesem „Kulturschock“ haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und durften Brixen auf unsere Art erkunden. Natürlich sind die meisten erst mal gut essen gegangen. In der Jugendherberge wieder angekommen durften wir ein Vier – Gänge – Menü eines sehr guten Kochs genießen, dem auch die Pension Radmüller gehört.

Am nächsten Tag gab es schon um 7:15 Uhr ein ausgiebiges Frühstück, schließlich mussten wir für unseren ersten Tag auf der Piste gut gestärkt sein. Unsere Lehrer wollten uns aber vor der Skistunde auf eine erste Probe stellen und zwar, wie man eigentlich die Skischuhe anziehen kann, denn das stellte sich als eine größere Herausforderung als gedacht dar. Nach dem Kampf mit den Skischuhen wurden wir um 10:00 Uhr den drei Skilehrern zugeteilt. Nach zwei Stunden Sport haben wir eine Pause gemacht, in der wir uns selbst beschäftigen durften. Um 13:00 Uhr war dann wieder volle Power bis 15:00 Uhr angesagt, was wir auch mit Freude taten. Unser Bus zurück in die Jugendherberge ging um 16:00 Uhr. In der Pension angekommen warteten wir gespannt auf unser leckeres 4-Gäng-Menü.

Die darauffolgenden Tage waren bis zum 15.1.19 relativ ähnlich, aber immer mit viel Freude und Spaß gefüllt.

Vom 16. – 17.1.19 durften wir in kleinen Gruppen eigenständig auf den Pisten fahren, worauf wir uns alle am meisten gefreut haben.

Jetzt durften wir endlich beweisen, was wir in den letzen Tagen gelernt haben und welche Erfahrungen wir gesammelt haben. Zum großen Stolz unserer Lehrer können wir alle mittlerweile ganz gut fahren.

Am 18.1.19 mussten wir uns leider schon von unserem lieben Inhaber der Herberge verabschieden und damit auch von Natz und dem Skigebiet. Unser Bus zurück nach Deutschland holte uns um 11:00 Uhr morgens ab, mit dem sind wir dann auch geschlagene 16 Stunden gefahren.

Die Ankunft in Deutschland war um 3:00 Uhr nachts an unserer Schule, wo wir unseren Eltern in die Arme fallen durften. Nach so einer langen Fahrt waren wir alle ziemlich erschöpft und wollten nur noch in unser Bett. Somit verabschiedeten wir uns von unseren Freunden und Lehrern.